Am 24. November 2016 wurde vom Verwaltungsrat der Thüringer Tierseuchenkasse eine Änderung Beihilfesatzung ab 01. Januar 2017 beschlossen. Wesentliche Änderungen betreffen die Bekämpfung von Infektionen mit Coxiella burnetii (Q-Fieber) in Rinder-, Schaf- und Ziegenbeständen, die Bekämpfung der Pseudotuberkulose in Schaf- und Ziegenbeständen sowie die Bekämpfung der Varroa-Milbe in Bienenvölkern und Reinigung und Desinfektion einschließlich Entwesung im Tierseuchenfall.

Die am 24. November 2016 vom Verwaltungsrat der Thüringer Tierseuchenkasse beschlossene erste Satzung zur Änderung der Satzung über Beihilfen der Thüringer Tierseuchenkasse (Beihilfesatzung) enthält neben Anpassungen an geänderte Gesetze auch neue Beihilfen für die Programme zur Förderung der Tiergesundheit in den Rinder- bzw. in den Schaf- und Ziegenbeständen in Thüringen . Mit den neuen Beihilfen werden Bekämpfungsmaßnahmen gegen Q-Fieber bei Rindern, Schafen und Ziegen und gegen Pseudotuberkulose bei Schafen und Ziegen unterstützt.

Weiterhin wurde festgelegt, für die in den Jahren 2017 bis einschließlich 2019 bezogenen Mittel zur Bekämpfung der Varroatose der Honigbiene keine Beihilfen zu gewähren.

Die Beihilferegelungen zur Reinigung und Desinfektion einschließlich Entwesung im Tierseuchenfall wurden angepasst.

Die aktuelle (konsolidierte) Fassung der Beihilfesatzung ist immer auf unserer Website unter Formulare / Downloads Downloads zu finden.

Neue Beihilfen

Bekämpfung der Infektion mit Coxiella burnetii (Q-Fieber) in Rinderbeständen

Beihilfen in Höhe von 50 % der Untersuchungskosten zum Nachweis des Erregers oder der erregerspezifischen Immunreaktionen in Proben von Rindern im TGD-Labor
können bei einer Teilnahme am Programm zur Förderung der Tiergesundheit in den Rinderbeständen in Thüringen gewährt werden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an den Rindergesundheitsdienst.

Bekämpfung der Infektion mit Coxiella burnetii (Q-Fieber) in Schaf- und Ziegenbeständen

Beihilfen in Höhe von 50 % der Untersuchungskosten zum Nachweis des Erregers oder der erregerspezifischen Immunreaktionen in Proben von Schafen und Ziegen im TGD-Labor und Zuschüsse zu den Impfstoffkosten können bei einer Teilnahme am Programm zur Förderung der Tiergesundheit in den Schaf- und Ziegenbeständen in Thüringen gewährt werden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an den Schaf- und Ziegengesundheitsdienst.

Bekämpfung der Pseudotuberkulose in den Schaf- und Ziegenbeständen

Agrar-De-minimis-Beihilfen in Höhe von 50 % der Untersuchungskosten zum Nachweis des Erregers oder der erregerspezifischen Immunreaktionen in Proben von Schafen und Ziegen im TGD-Labor können bei einer Teilnahme am Programm zur Förderung der Tiergesundheit in den Schaf- und Ziegenbeständen in Thüringen gewährt werden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an den Schaf- und Ziegengesundheitsdienst.