Bereits 2015 wurde von zwei großen Neuausbrüchen der Blauzungenkrankheit in Europa berichtet. Diese Erkrankung wird von einem Virus verursacht (engl. Bluetongue virus, kurz BTV), welches durch infizierte Gnitzen beim Stechen auf Wiederkäuer übertragen wird.

Im November 2015 wurde erstmals seit sieben Jahren die Blauzungenkrankheit in Österreich festgestellt. Die 150 km-Restriktionszonen reichen derzeit (21.01.2016) 80 km an die deutsche Grenze heran. Die Erkrankung hat sich seit 2014 von Griechenland und Rumänien kommend nach Norden ausgebreitet und wird durch ein Virus vom Serotyp 4 (BTV-4) verursacht.

Im September 2015 trat in der Mitte Frankreichs erstmals seit 2010 wieder BTV-8 auf und verbreitete sich über ein großes Gebiet. Bislang wurden über 90 Ausbrüche gemeldet. BTV-8 ist der gleiche Serotyp, der von 2006 bis 2009 in Deutschland große Schäden bei den Wiederkäuern verursacht hat. Die Restriktionszonen reichen bis auf ca. 100 km an Deutschland heran (Stand: 21.1.2016).

“Auf Grund der schnellen Ausbreitung des Virus in Südosteuropa wird das Eintragsrisiko für die Ausbreitung durch lebende Vektoren in der kommenden Gnitzen-Saison als wahrscheinlich bis hoch eingeschätzt.
Das Eintragsrisiko über den Handel wird aufgrund der innergemeinschaftlichen Verbringung von Tieren aus betroffenen Gebieten in der Hochrisikoperiode als gering bis mäßig eingeschätzt.
Daraus folgt ein hohes Erkrankungsrisiko, da sowohl BTV-4 als auch BTV-8 auf eine ungeschützte Population treffen. Von der letzten BTV-8 Impfung 2009 sind nur die ältesten Tiere gegen BTV-8, nicht jedoch gegen BTV-4 geschützt.
Neben den gesetzlich vorgegebenen Maßnahmen (Handelsbeschränkungen, Gnitzenbekämpfung) besteht die Möglichkeit der Impfung. Ein Impfprogramm kann zu erheblichen Kosten führen und die Ausbreitung der Blauzungenkrankheit nur dann verhindern, wenn eine hohe Impfabdeckung erreicht wird.”

[Quelle: “Qualitative Risikobewertung zur Einschleppung der Blauzungenkrankheit, Serotyp 4 / 8”; Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit]

Weiterlesen: Vollständiges Merkblatt [pdf] des Schaf- und Ziegengesundheitsdienstes

Das Merkblatt finden Sie auch unter Formulare / Downloads Downloads .